Newsletter abonnieren

Bitte E-Mail-Adresse eintragen
Schiffe > Ottenstreuer

Wasserschutzpolizeiboot OTTENSTREUER

Im November 1956 erhielt die Schiffswerft Menzer, Hamburg-Bergedorf von der Finanzbehörde der Freien und Hansestadt Hamburg den Auftrag, drei schwere Hafenstreifenboote für die Polizeibehörde, Wasserschutzpolizeiamt, zu bauen.

 

Es handelt sich um besonders stark gebaute Hafenstreifenboote, die im Hafen und auf der Unterelbe auch bei starkem Eisgang eingesetzt werden können. Besatzung: 1 Schiffsführer, 1 Maschinist und 1 oder 2 Polizeibeamte. 

Die WS 3 (ab 01.01.1992 WS 33) konnte am 05.03.1958 termingerecht in Dienst gestellt werden.

Die von der Schiffswerft Menzer gelieferten Hafenstreifenboote haben sich auf Grund ihrer Wendigkeit im polizeilichen Einsatz gut bewährt und stellten damals einen wertvolle Zuwachs für den Bootspark des Wasserpolizeiamtes dar.

Seit dem 8. Mai 2007 in den Betrieb dem Museumshafen Oevelgönne e.V. überstellt, trägt die WS 33 jetzt den Namen OTTENSTREUER. Hans Ottenstreuer war von 1949 bis 1969 Leiter des Wasserschutzpolizeiamtes.

Das Wasserschutzpolizeiboot WSP 33, jetzt OTTENSTREUER, bietet bis zu 12 Personen die Möglichkeit auf der Elbe historische Schiffahrtstechnik zu erleben.

Technische Daten

Bauhjahr, Ort, Werft 1956, Hamburg, Schiffswerft Menzer
Schiffsgattung Hafenstreifenboot
Rumpf Länge 19,70 m
Rumpf Breite 4,50 m
Tiefgang 2,00 m
Baumaterial und Bauweise Stahl, genietet. Aussenhaut spritzverzinkt nach dem Motgo- Metall-Spritzverfahren (7-8 mm).
Maschine 6-Zylinder - 4-Takt-Schiffsdiesel, Type TRH 335 S der Motorenwerke, Mannheim (320 PS, 375 U/min, direkte Kühlung)
Steueranlage Taifun-Schiffssteuerhydraulik (rückschlagsicheres Steuerrad) und Ruder-Freilauf
Plattensteven 10 m
Spantenabstände Im vorderen Drittel 20 cm, im mittleren Drittel 35 cm, im hinteren Drittel 30 cm.
Betreiber Museumshafen Oevelgönne e.V.
Eigner Polizei Hamburg

Kontakt zum Schiff:

E-Mail: ottenstreuer@museumshafen-oevelgoenne.de

Telefon: 04152/3989