Verein > Nachrichten

Geplante neue Sicherheitsverordnung für Traditionsschiffe sichert Fortbestand der Flotte aus dem Museumshafen Oevelgönne

14-09-2016 17:51 von Björn Nicolaisen

Seit Mitte August 2016 gibt es einen Entwurf zur Neuregelung der „Vorschriften über Bau und Ausrüstung von Traditionsschiffen“. Der Entwurf deckt die Anforderungen an Traditionsschiffe ab. Er enthält Sicherheitsanforderungen an den Bau (Stabilität und Festigkeit) und die Ausrüstung von Traditionsschiffen und führt zugleich alle nationalen Anforderungen an Schiffe der Berufs- und Freizeitschifffahrt, die nicht den internationalen Schiffssicherheitsregelungen unterliegen, zusammen.

 

Wir gehen davon aus, dass eine Umsetzung der neuen Sicherheitsrichtlinie, zu einer weiteren Verbesserung der Sicherheit auf allen Traditionsschiffen unter deutscher Flagge beitragen wird.

 

Es wird verbindliche Gesundheitsuntersuchungen und Sicherheitsausbildungen für Stammbesatzungen geben und bei der Ausrüstung wird der allgemeine technische Standard und insbesondere der Brandschutz zum Teil durch Nachrüstungen, verbessert.

 

Der Museumshafen Oevelgönne e.V. ist bereits seit einiger Zeit aktiv im weiter verbesserten Sicherheitsmanagement und erfüllt damit zukünftige Anforderungen bereits heute. In Bezug auf bauliche Veränderungen an den Schiffen, um die neuen Vorschriften zu erfüllen, werden diese für die anstehenden Werftzeiten der betroffenen Schiffe mit eingeplant.

 

Ohne Frage gibt es bei einigen unserer historischen Schiffe voraussehbare Probleme in Bezug auf Vereinbarkeit von Denkmalschutz und der neuen Sicherheitsverordnung. Wir sind aber überzeugt, diese im Einzelfall mit den jeweils zuständigen Behörden einvernehmlich lösen zu können.
Die entstehenden Kosten werden eine große Herausforderung für unseren Verein, wir hoffen aber auch weiterhin auf Spender und Sponsoren, die uns bei der Erfüllung der Anforderungen unterstützten.

 

Der Museumshafen Oevelgönne e.V.

war 1976 die erste Vereinsgründung seiner Art in Deutschland, um außer Dienst gestellte Berufsschiffe, die für die norddeutsche Schifffahrtsgeschichte kennzeichnend sind, durch ausschließlich ehrenamtliche Mitarbeiter in Fahrt zu halten. Alle Schiffe wurden eng nach Originalvorbildern anhand von Plänen, Fotografien und anderen Quellen aus Hamburger und überregionalen Museen restauriert. Diese haben ihrerseits eigene Schiffe in die Pflege des Vereins übergeben. Der Verein hat heute fast 500 Mitglieder und betreibt ehrenamtlich 10 Schiffe, von denen 7 im Eigentum des Vereins stehen. Drei dieser Schiffe wurden in der Denkmalliste der Stadt Hamburg unter Schutz gestellt. Insgesamt ist der Museumshafen Oevelgönne in Hamburg-Altona Heimathafen für fast 30 fahrbereite historische Berufswasserfahrzeuge und einer der Besuchermagneten des Hamburger Hafens.

 

Die Flotte des Museumshafen Oevelgönne e.V. wird auch in Zukunft das Bild des Hamburger Hafens, aber auch die zahlreichen maritimen Veranstaltungen auf Nord- und Ostsee, bereichern.

 

Unsere "Vorschläge für die Neuregelung der Zuslasung von Traditionsschiffen" von 01/2014

 

Zur Stellungnahme und Einführung ins Thema vom Januar 2014

 

 

Zurück