Newsletter abonnieren

Bitte E-Mail-Adresse eintragen
Schiffe > Helene

Tjalk HELENE

Die Tjalk HELENE wurde im Jahre 1906 im holländischen Oude Pekela auf der Werft von J.G. Wortelboer gebaut. Auftraggeber war der Schiffer Peter Heinrich Höncke aus Münsterdorf.

 

Die Abmessungen entsprachen mit 16,30 m Länge, 4,14 m Breite und 1,45 m Raumtiefe dem sogenannten Lägerdorfer Maß. Fahrzeuge dieser Größe konnten den Breitenburger Kanal befahren, das Hauptrevier der hier ansässigen Schiffer. Die dort befindlichen Zement- und Kalkfabriken sorgten für reichlich Ladung. Von Hamburg wurde Kohle transportiert, auch Ton von der oberen Stör oder der Krückau, zurück ging es mit Zement und Kreide zu den Seeschiffen oder Bauplätzen in Hamburg. Damit waren viele kleine Frachtsegler beschäftigt, in der Mehrzahl Ewer, aber auch Segelschuten und Tjalken.

 

Um ca. 1930 wurde die HELENE um 6,00 m verlängert und ein Kromhout-Glühkopfmotor von 22 PS eingebaut.

 

1967 kauft Ulrich Scholz die HELENE und er baute sich aus dem Schiff ein Hausboot, mit dem er 28 Jahre in Wischhafen lag.

 

Ab 1995 wurde HELENE zurückgebaut und restauriert.

Technische Daten

Bauhjahr, Ort, Werft 1906, Oude Perkala (NL), J.G. Wortelboer
Schiffsgattung Tjalk (Boeierschuit)
Rumpf Länge 16,70 m
Rumpf Breite 4,10 m
Tiefgang 1,20 m
Baumaterial und Bauweise Stahl, genietet
Takelung Gaffelgetakelt
Segelfläche am Wind Ca. 100 qm
Eigner privat

Kontakt zum Schiff:

E-Mail: buero@museumshafen-oevelgoenne.de

Telefon: 040/419 127 61